Dilettantisch, hetzerisch, gefährlich und ein großer Schaden für die Naturheilkunde

Aromatherapie: Die natürlichen heilenden Kräfte von ätherischen Ölen für jeden Tag — von Sophie Reiniger

Als E-Book und Taschenbuch bei Amazon – Bild-URL Amazon
https://www.amazon.de/Aromatherapie-nat%C3%BCrlichen-heilenden-Kr%C3%A4fte-%C3%A4therischen-ebook/dp/B07QX71D5G/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=B07QX71D5G&qid=1559846461&s=gateway&sr=8-1

Zunächst zum „Autorenprofil“ der „Autorin“: Dieses ist – wie ca. 90 % der Autorenprofile bei Amazon – in betrügerischer Weise gefälscht. Schon das Bild der „Autorin“ ist ein Fake – wie überhaupt das gesamte Profil und das ganze Buch. So erkennt man durch einfachen Bildvergleich über Google, dass das Bild der „Autorin“ frei zugänglich ist – so ist das Bild bei Facebook auch bei der „Autorin“ Katarina Bergström zu finden, bei der Partnerbörse „Partnerglück“, bei einem Berufskolleg usw.

Das „Buch“ ist von der – freilich nicht existenten – „Autorin“ „Sophie Reiniger“ geschrieben. Die angebliche Physiotherapeutin in einer Klinik betreibe – so stellt sich die „Autorin“ vor – ihre Arbeit „mit Hingabe und Leidenschaft“. Sie habe weiter das Buch“ geschrieben, um „noch mehr Menschen zu helfen, gesünder und glücklicher zu leben“.

Die genannten Attribute – Fleiß, Hingabe, Leidenschaft und der Wunsch, Menschen zu helfen – sind indes gerade Eigenschaften, welche diese „Fake“-Autoren gerade NICHT für sich beanspruchen können. Denn diesen geht es einzig und allein ums Geld scheffeln, was allein schon durch die betrügerische Masche des Autorenprofils und durch die komplett falsche Texterstellung – von vermutlich billig arbeitenden Textern – zum Ausdruck kommt.

So sind diese „Autoren“ auch in nichts mehr bestrebt – eben weil es sich um keine Experten, noch nicht mal um Autoren handelt – ihre wahre Identität zu verschleiern. So gilt ihre einzige Bemühung nicht etwa dem Ziel, „Menschen zu helfen“, – siehe oben – sondern um Teufel komm raus ihre Identität zu verschleiern und ohne Arbeit Geld zu machen. So ist als „Autorin“ Sophie Reiniger genannt – im Anhang steht dagegen als Urheberin dieses Werks Lea Zimmermann, Seitenberggasse 51, 1160 Wien. Da sich keinerlei Information über „Lea Zimmermann“ finden lassen, muss man davon ausgehen, dass es sich hier um eine – käufliche – ladungsfähige Adresse handelt, aber um keine reell existente Person. Eine Homepage mit (richtigem) Namen, wie sie jeder seriöse UND! existente Autor pflegt, ist natürlich nicht zu finden.

In ihrem „Buch“ schreibt „Sophie Reiniger“ selbst: „Doch seien Sie vorsichtig…Kaufen Sie nur von vertrauenswürdigen Quellen…solange Sie sich an Webseiten halten, die ein nachvollziehbares Impressum haben und bei denen genau steht, woher dieses Öl stammt.“ – Genau diese Kriterien gelten natürlich auch für den Kauf eines Buchs – ein nachvollziehbares Impressum sowie eine erforderliche Qualität des Buchs sind hier nicht gegeben. Wenn die „Autorin“ nun ihren eigenen Ansprüchen und Qualitätskriterien gerecht werden wollte, müsste sie ehrlicherweise vom Kauf ihres „Buchs“ abraten.

Statt mit sich selbst und ihren kriminellen Gebaren ins Gericht zu gehen, wettert sie gegen die Pharmaindustrie, Fachärzte usw. – dabei wird eine völlige Unkenntnis nicht nur der Aromatherapie ersichtlich, sondern auch des Gesundheitssystems, der Wirkungsweise von Medikamenten – sowie generell ein Mangel an Allgemeinbildung, an korrekter Orthografie und Gefühl für Sprache.

Von Fachärzten wird nur in wenigen Fällen zu einer Aromatherapie geraten. Medikamente sind halt teurer und verkaufen sich besser.“ – so schreibt die „Autorin“ bspw. Nun, Fachärzte haben ein Budget, der Verkauf „teurer“ Medikamente nützt diesen nichts, im Gegenteil werden (Fach-)Ärzte bei zu vielen/zu teuren Verschreibungen in Regress genommen. Ätherische Öle können Ärzte dagegen ohne Weiteres auf ein grünes Rezept aufschreiben, diese sogenannten grünen Rezepte fallen nicht ins Budget des Arztes. Zum einen ist es aber so, dass bei Ärzten – im Gegensatz zu uns Apothekern – die Thematik der ätherischen Öle nicht zum Studium gehört und diese sich daher wenig mit dem Thema auskennen – zum anderen ist es so, dass viele Krankheiten nur unterstützend mit ätherischen Ölen behandelt werden können. Dies zu negieren, entspricht einer unredlichen und nicht wahrheitsgemäßen Darstellung, die auf Hetze gegen Ärzte und Pharmaindustrie zielt, nichts aber mit den Gegebenheiten der Realität zu tun hat.

Dass die „Autorin“ nur dem Mammon verpflichtet ist und in keinster Weise Menschen helfen will, erkennt man auch an ihren Schlussworten: „Der Inhalt dieses eBooks repräsentiert die persönlichen Erfahrungen und Meinung des Autors und dient nur dem Unterhaltungszweck.“ – Diese Aussage macht deutlich, dass es der „Autorin“ nicht um Information und Weitergabe von Wissen geht – das nötige Wissen hat sie ohnehin nicht – sondern nur um Unterhaltung (und natürlich um das Füllen ihrer Tasche). Es stellt sich natürlich die Frage, welchen Sinn Sachliteratur haben soll, die nur „unterhalten“ will – die Antwort ist natürlich, dass solche „Literatur“ nur den Sinn haben kann, die Taschen der Autorin zu füllen. Auch geht es in Sach- und Fachliteratur nicht um persönliche „Meinungen“ – wie die „Autorin“ schreibt – sondern um Wissen, das hier natürlich nicht vorliegt.

Weiter schreibt die „Autorin“, dass die Begriffe „Aromatherapie“ und „ätherische Öle“ oft ins Lächerliche gezogen werden und nicht ernst genommen werden. Es komme oft zu einer Ausgrenzung, man sieht sie nicht als Medizin, sondern nur als einen Werbegag von Kosmetik und Wellnessindustrie. – Nun, Aromatherapie gehört zu den alternativen Formen der Medizin – und falls irgendwelche Umstände dazu beitragen, diese Begriffe „ins Lächerliche zu ziehen oder auszugrenzen“, so ist es allenfalls eine solche Schundliteratur, welche der Naturmedizin großen Schaden zufügt. Wer solch ein „Buch“ liest, fragt sich zu Recht, wie um aller Welt kann es sein, dass so etwas veröffentlicht wird. Da aber dort, wo es keinerlei Qualitätskontrollen gibt, die Gier nach Geld besonders groß ist, hat auch die Gesundheitsliteratur Geldschneider und Bösewichte aller Couleur auf den Plan gerufen – welche mit ihren kriminellen Machenschaften nicht nur die Naturheilkunde schänden, sondern auch die Autoren seriöser Gesundheitsliteratur sowie weiter Ausübende der Naturheilkunde.

Und nun zu einigen Beispielen aus diesem wertlosen, gefährlichen und hetzerischen „Buch“:

„Cinnamomum cassia…Die Kassie ist die weit weniger bekannte Verwandte von Zimt, bietet aber mindestens genauso viele Vorteile.“ – Völlig falsche und gefährliche Aussage! Beim Kauf von Zimt sollten Sie darauf achten, den hochwertigeren Ceylon-Zimt (lat. Cinnamomum ceylandicum) zu wählen. Im preiswerteren Cassiazimt, der häufig aus China stimmt, ist ein viel höherer Gehalt des schädlichen Cumarins enthalten. Cumarin kann auf Dauer und in hohen Dosen eingenommen zu Leberschäden, bis hin zu Leberkrebs, führen. Zu beachten ist auch, dass fast alle Fertigprodukte mit Zimt den minderwertigen Cassia-Zimt enthalten.

„Pfefferminzöl enthält eine Vielzahl von Vitaminen und Nährstoffen. Kalzium wird von vielen als das wichtigste Mineral für gesunde Körperfunktionen angesehen. Kalzium fördert die Knochengesundheit, Muskel- und Nervenfunktion, die Durchblutung und hilft, den Cholesterinspiegel aufrechtzuerhalten. Eisen hilft bei einer Reihe von Funktionen der Blutqualität und des Blutkreislaufs,….Mangan wirkt sich…“: Autsch! Ätherische Öle sind leicht flüchtige Stoffgemische, die ohne Rückstand verdampfen (bis auf etwaige Farbstoffe oder Harze). Dass ätherische Öle Vitamine und „Nährstoffe“ enthalten sollen – die ja nicht flüchtig sind und natürlich auch nicht in ätherischen Ölen vorkommen – spricht mal wieder für die vollkommene Unkenntnis der „Autorin“. Zudem handelt es sich – auch hier wurde wieder fantasiert – bei Calcium um kein Vitamin und um keinen Nährstoff, sondern um einen Mineralstoff. Eisen und Mangan sind dagegen Spurenelemente. Weiter hilft Calcium nicht dabei, den Cholesterinspiegel aufrechtzuerhalten – wäre das so, müsste Calcium ja eher gemieden werden, aber diese selbst getroffenen Aussage zu verstehen, übersteigt wahrscheinlich den – wohl nicht vorhandenen – Intellekt der „Autorin“.

(Bei der Wasserdampfdestillation) „…durch ein gekühltes Rohr geschickt, worin das Wasser kondensiert und sich mit dem Öl vermischt. Zum Schluss wird Öl in einem Auffangbecken wieder von dem Wasser getrennt.“ : Auch hier sind freilich keine Kenntnisse der Chemie bzw. Pharmazie zu finden….was wäre auch anders zu erwarten? Das „Rohr“ – das auch einen Namen hat, nämlich Liebig-Kühler – hat gerade die Aufgabe, Öl- und Wasserphase zu trennen – und nicht zu vermischen. Dass sich das Öl im Auffangbecken vom Wasser trennen soll, ist natürlich nicht möglich.

„Zum anderen werde diese Begriffe aber auch oft falsch benutzt oder sogar missbraucht. Zum Beispiel möchte uns ein Waschmittelhersteller suggerieren, dass sein Waschmittel besonders gut riecht…Daher schreibt er „mit ätherischen Ölen“ auf seine Verpackung.“: Auf allen herkömmlichen Waschmitteln („Weißer Riese“, „Persil“) sind Duftstoffe als solche deklariert. So sind dort nicht etwa „ätherische Öle“ als Duftstoffe angegeben, sondern Butylphenylmethylpropional, Hexylcinnamal, Geraniol – allesamt chemische Duftstoffe. Eine falsche Kennzeichnung würde sofort den Verbraucherschutz und die Gewerbeaufsicht auf den Plan rufen.

Die „Autorin“, die aber ihrerseits nicht nur suggeriert, sondern behauptet, dass sie eine Physiotherapeutin ist, die „vielen Menschen helfen will“, fühlt sich indes in einem rechtsfreien Raum, in dem sie tun und lassen kann, was sie will.

Indes bleibt zu hoffen, dass die Unlauterkeit der „Autorin“ – Titelrühmung mit falschen Berufsbezeichnungen, Irreführung, Falschaussagen – durch Unterlassungs- und Schadenersatzansprüche durch Amazon oder andere Autoren geahndet werden.

„..dass Rosmarin…den Blutdruck senkt“: Gefährliche Falschaussage. Rosmarin wird bei niedrigem Blutdruck und Kreislaufschwäche eingesetzt und ist bei hohem Blutdruck kontraindiziert.

„Geranie: Wissenschaftlicher Name: Pelargonium Grabmäler“: Aua! Wissenschaftliche Namen sind stets lateinisch – es gibt zahlreiche Pelargonium-Arten, z. B. Pelargonium oblongatum, Pelargonium peltatum. Pelargonium Grabmäler gibt es nicht.

„Pfefferminze…hilft bei Asthma“, „Kardamom…hilft bei Asthma“, „Lavendel…hilft bei Asthma“, „Melisse…hilft bei Asthma“, „Rosmarin…hilft bei Asthma“, Rose…hilft bei Asthma“: Neben all den anderen gefährlichen Aussagen, die in diesem Schundwerk getroffen werden, fällt besonders auf – an sage und schreibe zwölf Stellen – dass ätherische Öle bei Asthma helfen sollen. Ätherische Öle können tatsächlich bei Asthma lebensgefährliche Anfälle auslösen und sind deshalb absolut kontraindiziert.

„Bei ätherischen Ölen denkt man erst einmal an Esoterik und das es eher eine Frauendomäne ist.“: Wer – wie die „Autorin“ keine Ahnung von Aromatherapie und ätherischen Ölen hat, denkt bei ätherischen Ölen – wenn der Auftrag zum Billig-Schreiben an die Nichtwissende erteilt worden ist – vielleicht erst einmal an Esoterik. Jede fachkundige Person weiß, dass Aromatherapie ein Teil der Naturheilkunde ist – die nichts mit Esoterik zu tun hat.

„Nicht standardisierte Verfahren sorgen dafür, dass sich unterschiedliche ätherische Öle der gleichen Pflanzenart in ein und derselben Apotheke befinden können.“ – Nun, aus einer Pflanze kann natürlich nur eine Art von ätherischem Öl gewonnen werden. Oder stellt sich die „Autorin“ etwa vor, dass es jedes Mal bei der Destillation eine Überraschung gibt – etwa, dass heute in Lavendelblüten Lavendelöl enthalten ist, morgen aber Orangenöl? Freilich variiert der Gehalt der wirksamen Komponenten – dies ist aber eine Eigenart aller pflanzlichen Präparate. Wer ätherische Öle aber bspw. in der Apotheke kauft, kann sicher gehen, dass dort immer ein Mindestgehalt der wirksamsten Komponenten vorliegen muss – dieser Mindestgehalt ist im DAB (Deutschen Arzneibuch) bzw. im Europäischen Arzneibuch (EAB) festgelegt.

Fazit: An dieser Stelle hatte ich keine Lust mehr, mich mit diesem „Schundwerk“ – das ein einziges Sammelsurium von falschen Behauptungen, Nichtwissen, Rechtschreibfehlern und unterirdischer Sprache und Ausdrucksweise ist – zu beschäftigen.

Leider ist ein Phänomen speziell bei Amazon, – dem „kundenfreundlichsten“ Unternehmen der Welt – dass immer mehr tageslichtscheue Kriminelle, die in nichts mehr bestrebt sind, als ihre Identität zu verschleiern, das ganz große Geld machen wollen.

Da diese liederliche Gestalten – anders kann ich diesen Personenkreis nicht benennen – mit ehrlicher Arbeit (oder besser gesagt mit Arbeit überhaupt) nichts am Hut hat, werden in der Regel „Texter“ für 1 Cent pro Wort beschäftigt, die sich anmaßen „über Themen jeglicher Art zu schreiben – Psychologie, Finanzen, Gesundheit, Dating usw.“ – so oder ähnlich lauten deren Inserate.

Besonders alle Themen rund um die Gesundheit sind aber Themen, deren Bearbeitung eine fundierte Ausbildung, ständige Fort- und Weiterbildung sowie die Fähigkeit zur kritischen Reflexion voraussetzen.

Nicht jeder kann schreiben, – wie man an diesem Beispiel sieht – denn fehlt es nicht nur an Fachwissen (wie an Allgemeinbildung überhaupt), sondern auch am Schreibstil.

Comments (0)

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *